Fritz Meier

Mülheim, Deutschland
gestorben: 
5. Dezember 2022 Minsk
Opfergruppe: 

Meyer, Fritz

* 29. August 1889 in Mülheim
wohnhaft in Wuppertal

Deportation:
ab Düsseldorf
10. November 1941, Minsk, Ghetto

 


Meier, Friedrich (4)(11)(16/11)(16/1a)(25/1); Fritz (1)(2a)(13/W:1933-41); Meyer, Fritz (10) m Kaufmann (1); Vertreter, Handelsvertreter (2a)(13/W:1935)(16/11); als selbständiger Vertreter für Firma Freund & Dillhoff, Krawattenfabrik, in Krefeld u. Firma Heumann & Meyer, Herrenhemden, in Essen, bis 1938.11.xx tätig (16/11); Company Director (25/1) °1889.08.29 (4)(10)(16/11)(16/1a)(25/1) Mülheim / Ruhr (4)(25/1) verschollen (10); 1945.12.31 für tot erklärt (16/11)(16/1a) Minsk / Weißrußland (10) % To: Meier, Hannelore Julie verh. Edgeley (°1924.04.02 Elberfeld) (16/11)(16/1a); Meier, Hannah Julie Mosley (Testimony, UK 1992) W: Luisenstr. 124 (4)(25/1)(16/11) (zuletzt) (16/1a); zuvor: W: Prinzenstr. 033 (13/W:1935-41); W: Mainzerstr. 031 / 033 [vor 1935: Eichenstr.] (16/11) Friedrich Meier musste seine selbständige Vertretung 1938.11.xx aufgeben; 1941.11.10 verhaftet u. deportiert (16/11)(16/1a) % % Minsk / Weißrußland: 1941.11.11 (4);  1941.11.09 ab Wuppertal nach D'dorf, von dort 1941.11.10 weiter (lt.U.Schrader  mit Verweis auf Lit.: Gottwaldt u. Schulle, S.91ff, Berschel, S.363)(25/1); 1941.11.10 (11)(16/11); mit Ehefrau Franziska

Neuen Kommentar hinzufügen