Emil Heymann

Stommeln, Deutschland
gestorben: 
3. Oktober 2022 Minsk
Opfergruppe: 
Beruf: 
Kaufmann

Heimann, Emil

* 12. September 1884 in Stommeln
wohnhaft in Wuppertal und Köln

Deportation:
ab Düsseldorf
10. November 1941, Minsk, Ghetto

 

Heymann, Emil (1)(1a)(3b)(4)(11)(13/W:1935)(16/1)(16/11)(16/1a); Heyman (25/1); falsch: Heimann (10); nicht in (16/30) m Kaufmann (16/1)(16/11)(16/1a)(25/1) °1884.09.12 (4)(10)(16/1)(16/11)(16/1a); 1985.09.13 (25/1) Stommeln bei Köln (4)(16/1a)(16/11)(25/1) (Stadt Pullheim) (16/1) # 1942.01.xx (16/1)(16/1a); verschollen (10); 1945.05.08 für tot erklärt (16/1)(16/1a)(16/11); Minsk / Weißrußland (10); vermutlich falsch: Lodz/Litzmannstadt / Polen (16/1)(16/1a)(25/1); nicht in (16/30) V: Heymann, Alex; M: Heymann, Sybilla/Sibylla geb. Baum (25/1) So: Heymann, Rolf (°1927.11.13 Barmen) (16/1a)(16/11) W: Sonntagstr. 018 (1)(1a)(13/W:1935)(16/1)(16/1a); W: Sonntagstr. 068 (1)(3b); W: Adolf-Hitler-Str. 283 (4)(16/1)(16/1a); W: (10); W-Barmen (permanent residence und während des 2. Weltkrieges) (25/1) In der Pogromnacht 1938.11.9/10 wurde die Textilhandlung demoliert u. geplündert (16/16); Emil Heymann musste nach Mißhandlungen in der Progromnacht (Kristallnacht) eine Zeitlang im jüd. Krankenhaus in Köln behandelt werden (16/11) [-Pogromnacht-] % % Minsk / Weißrußland: 1941.11.11 (4);  1941.11.09 ab Wuppertal nach D'dorf, von dort 1941.11.10 weiter (lt.U.Schrader  mit Verweis auf Lit.: Gottwaldt u. Schulle, S.91ff, Berschel, S.363))(10)(16/11); 1941.11.10 (16/11), mit Ehefrau Else u. Sohn Rolf (16/1)(16/11); falsch: Lodz/Litzmannstadt (Ghetto) / Polen: 1941 (11)(16/1)(16/1a)

Neuen Kommentar hinzufügen