Freireich

Gisela Freireich

Gruppe:
Juden und Jüdinnen
Geboren:
28.08.1870
Samson
Ungarn
Gestorben:
29.09.1942 Theresienstadt

Kommentare

Gisela Freireich (* 28.

Gisela Freireich (* 28. August 1870 in Samson, Ungarn; † 29. September 1942 im Ghetto Theresienstadt) und Adolf Freireich (* 23. Februar 1868 in Böszörmény, Ungarn; † Ende 1941 in Köln) stammten aus Ungarn, dort wurden auch ihre Kinder Frida Freireich (* 9. Januar in Samson; † unbekannt) und Arnold Freireich (* 1. Januar 1896 in Böszörmény; † 21. Januar 1943 im KZ Auschwitz) geboren. 1906 zog die jüdische Familie nach Solingen, wo Vater und Sohn ab 1919 ein Bürstenmachergeschäft betrieben. 1933 wurde Arnold Freireich, der mit der KPD sympathisierte, in „Schutzhaft“ genommen. Im März 1935 begann Gisela Freireich ein Verhältnis mit dem Solinger Paul Happel (SG: Bismarckstr. 003a), das bis März 1936 dauerte, als beide verhaftet wurden. Happel wurde wegen „Rassenschande“ vom Landgericht LG Wuppertal zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt.[18] Am 4. Februar 1936 wurde die Familie Freireich durch ihren Hauseigentümer denunziert, dass bei ihnen kommunistische Zusammenkünfte stattfinden würden. Am 16. März 1936 wurde die Familie verhaftet, und die Verfolgungsbehörden glaubten, eine gefährliche konspirative Gruppe enttarnt zu haben. Nach ersten Vernehmungen mussten Gisela und Arnold Freireich ins Krankenhaus eingeliefert werden. Im April nahm die Gestapo die übrigen Teilnehmer der Treffen fest, darunter auch den jüdischen Journalisten Max Leven und seine Frau Emmi. Im Dezember wurde die Familie gemeinsam mit anderen vor Gericht gestellt, Arnold Freireich erhielt als „Haupthetzer“ eine Strafe von sechs Jahren und sieben Monaten Zuchthaus, Gisela zweieinhalb und Adolf Freireich drei Jahre Haftstrafe. 1941 starb Adolf Freireich im Jüdischen Krankenhaus in Köln, seine Frau im September 1942 im Ghetto Theresienstadt. Der Sohn Arnold wurde im Dezember 1942 nach Auschwitz gebracht, wo er wenig später starb. Seine Schwester Frieda wurde 1937 nach Ungarn ausgewiesen, ihr Schicksal ist unbekannt.[19]

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <h2> <h3> <h4> <p> <object> <br> <param><div>< blockquote>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • You may use [[nid:123]] notation to manually insert the media or content from another node.
  • Each email address will be obfuscated in a human readable fashion or (if JavaScript is enabled) replaced with a spamproof clickable link.
  • You may use [swf file="song.mp3"] to display Flash files and media.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Bildleiste für das Gedenkbuch von Wuppertal